Macht mit bei MINT - Aktionstag für Schülerinnen in Steinburg am Fraunhofer ISIT

Presseinformation / 27.2.2018

Gestern drehte sich am Fraunhofer ISIT alles um Mädchen und MINT-Berufe. MINT steht für die Felder Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. 25 Unternehmen aus dem Kreis Steinburg stellten ihre Ausbildungsgänge vor und sieben Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus der Umgebung präsentierten ihre MINT-Studienfächer. Etwa 170 Mädchen der Jahrgangsstufen 8 bis 11 nutzten den Aktionstag, um sich aktiv bei den Auszubildenden und Ausbildungsleitungen der Unternehmen, sowie bei den Studierenden und Professoren der Hochschulen zu informieren.

Werben für den Beruf der Mikrotechnologin: Hanna Kruse, Jan Lähn und Saskia Schröder vom Fraunhofer ISIT

Prof. Alfred Ebberg von der Fachhochschule Westküste erläutert die Anforderungsprofile

Dabei ging es um Studiengänge wie Energiewissenschaften, Informatik oder Elektrotechnik und um Berufe wie Chemielaborantin, Mediengestalterin, Mikrotechnologin oder Papiertechnologin um nur einige zu nennen.

Die Organisatoren hatten für die Mädchen ein buntes Programm zusammengestellt. Es gab ein Preisausschreiben mit Fragen, die die Mädchen nur mit Unterstützung der Aussteller beantworten konnten. Es gab ein Online-Fragespiel, in dem die Mädchen via Handy ihre Meinung über die Messe mitteilen oder auch Fragen zu verschiedenen Themen, wie beispielsweise zu ihren Traumberuf, beantworten konnten. Die Ergebnisse waren auf einer Leinwand für alle direkt sichtbar. Auch verschiedene Gesprächsrunden mit weiblichen Vorbildern sind ein fester Bestandteil der jährlichen Messe. Die Frauen berichteten dort von ihren eigenen Erfahrungen aus MINT-Berufen, gaben Tipps zur Berufswahl und boten den Mädchen die Möglichkeit mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Veranstaltet wurde der Aktionstag von der Beratungsstelle Frau & Beruf, dem Fraunhofer ISIT, der Agentur für Arbeit, den Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Steinburg und der Stadt Itzehoe sowie von Vertretern aus den Schulen. Sie alle wollen mit ihrem Engagement ein Umdenken erreichen, denn es sind immer noch in der Mehrheit die Jungen, die sich nach der Schule für einen technischen Beruf entscheiden. Dabei hat sich der Arbeitsmarkt für MINT-Berufe in den letzten Jahren ausgesprochen positiv entwickelt. MINT bietet sehr gute Chancen – auch und gerade für Frauen.